Angeln in Peine

Forum des FV Peine-Ilsede und Umgebung e.V.

Angeln in Peine Foren-Übersicht -> Gewässer -> Gewässer nahezu leer...? Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen 
Gewässer nahezu leer...?
BeitragVerfasst am: 07.09.2009, 19:24 Antworten mit Zitat
Eisvogel
Power-User
Power-User
 
Anmeldedatum: 06.11.2007
Beiträge: 135
Wohnort: Womerdohamsan




Wenn ich so an unseren Gewässern herumschleiche, treffe ich immer viele Kameraden die meinen Eindruck ausnahmslos bestäigen.

Passt unsere Fischwirtschaft nicht ?

wenn man tatsächlich mal etwas fängt, sind es die Grösseren einer Art,
der Nachwuchs und Mittelstarken fehlen.....

Sind unsere Teiche nur noch Ruhesitz altersschwacher Karpfen?

jählich wird mit K3/Minizandern aufgefrischt,aber nur damit schwarze Pest nicht hungert und gut über den Winter kommt.

Sollte man die Besatzpolitik ändern?
z.B.einen Teich mit laichreifen, kormoranfesten Fischen Besetzen und 1-2 Jahre sperren, wir haben ausreichend Ausweichmöglichkeiten.
und nicht die Barsche und Weissfische vergessen da mangelt es auch an Nachwuchs.

sollte man nicht zusätzlich ein Höchstschonmaß einführen?
weil die kapitalen Fische einer Art, den qualitativ besseren und eine menge Nachwuchs liefern.
Wie ist eure Meinung dazu....

_________________
...alle Dog is Angeldog,
net alle Dog san Fischdog.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 07.09.2009, 20:55 Antworten mit Zitat
DarkEminenz
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 07.11.2008
Beiträge: 488
Wohnort: Perle Niedersachsens




Ja, dieses leidige Rumgenöhle muß man sich öfter mal unaufgefordert anhören!
Wer sich aber lauthals so beschwert, hat diese Misere aber meistens auch durch unbedachte Entnahme verursacht!
Es ist letztlich die Mentalität, die sich ändern muß, dann gibt es auch stabile Fischbestände! Winken

Im Übrigen wird nach der Freigabe ein vorher gesperrtes Gewässer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gestürmt und innerhalb kürzester Zeit totgeangelt!

Du weißt aber schon, wie so ein Thema ausarten kann, oder?
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 07.09.2009, 21:00 Antworten mit Zitat
Gregor
Moderator
Moderator
 
Anmeldedatum: 19.07.2004
Beiträge: 1439
Wohnort: Vechelde




hui, heisses Thema ...

Ich war zwar nicht viel an unseren Gewässern in diesem Jahr, aber gefangen habe ich im Schnitt viele mittelstarke Karpfen - ich sehe da keinen Unterschied zu den letzten Jahren - gerissener sind sie geworden - gut das!

Am WE konnte ich immerhin 11 und 11,5 kg auf meiner Habenseite verbuchen. OHNE vorfüttern - geht doch!

Zum Frühjahr gab es viele K3-5 - die scheinen jetzt in diversen Kühltuhen oder eher Salzfässern auf den Verzehr zu warten - wer einsalzt, der setzt nicht zurück ...

Mein Eindruck ist eher das hier schon der gerade mal maßige Fisch, egal ob Raub-oder Friedfisch, mitgenommen wird. Da hat dann auch ein noch so gehegter Bestand kaum eine Chance richtig gut abzuwachsen.

Höchstmaß - würde ich sofort für Unterschreiben Winken

Leider ist unser Fischereigesetz da ziemlich "uneinsichtig" - maßiger Fisch: Rübe ab! Und wenns hinterher weggeschmissen wird - Sch...e!

Kormoranfeste Fische gibt es nicht - ich habe auch schon 25 oder 30er Karpfen mit Wunden gesehen - weit ausserhalb der Lachzeit ...

Bei der Kormorandiskussion ziehste eh' den kürzeren. Einer der beiden Braunschweiger Angelvereine hat einen befreundeten Jäger - der dünnt ab und an mal den Bestand ein wenig aus - das ist eine Lösung, die man in Betracht ziehen könnte - bei über tausend Mitgliedern müsste doch einer dabei sein der wen kennt ...
In Wahle gibt es EINEN Kormoran - meinste DER frisst den See leer?
Wohl eher doch die, die Ihre leeren Mais- und Madendosen liegenlassen.

Gott grüß' die Zunft!
Gregor


Zuletzt bearbeitet von Gregor am 07.09.2009, 21:11, insgesamt einmal bearbeitet

_________________
''A fishing rod is a stick with a worm at one end and a fool at the other''.
Samuel Johnson. (1709–1784)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 07.09.2009, 21:10 Antworten mit Zitat
DarkEminenz
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 07.11.2008
Beiträge: 488
Wohnort: Perle Niedersachsens




Ich unterschreib das Höchstmaß auch!

Es ist im Übrigen ein weitverbreiteter Irrtum, dass das Fischereigesetz iVm dem Tierschutzgesetz die strikte Entnahme anordnet.
Das Zurücksetzen ist gesetzeskonform, wenn es denn z.B aus hegerischen Gründen angezeigt ist oder der Fisch einfach nicht sinnvoll verwertet werden kann. Wer legt sich schon einen 15 kg Karpfen in die Tiefkühltruhe!
Das absehbare Wegwerfen ist keine sinnvolle Verwertung und zu diesem Zweck ist das Zufügen von Schmerzen erst recht nicht zulässig!

Aufgrund dieser hegerischen Ziele existieren sogenannte Mittelmaßlösungen, die ansonsten gar nicht mit dem Tierschutzgesetz zu vereinbaren wären.

Des Weiteren lässt sich immer noch herrlich darüber Streiten, ob ein Fisch überhaupt Schmerz im Sinne des Tierschutzgesetzes empfinden kann. Aufgrund weiterhin gegenteiliger Studien, gilt dies weiterhin wohl als nicht bewiesen!


Zuletzt bearbeitet von DarkEminenz am 07.09.2009, 21:28, insgesamt einmal bearbeitet
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 07.09.2009, 21:26 Antworten mit Zitat
littelboy01
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 10.07.2008
Beiträge: 418
Wohnort: Hohenhameln/ Soßmar




Nabend...

Aso ich finde das der "Mittelstarke Fischbestand" sehr gut im kommen ist.
z.b. in eixe hab ich beim Aalangeln sehr viele Capfen um die 6-8Pfund gefangen, einmal waren es sogar 14stück in einer Nacht. Und der Barsch und Weißfischbestand ist auch wieder gut im kommen find ich.

Ja Ja Ja der Kormoran....Wie ich diesen Vogel hasse, auch wenn er auf der "roten Liste" steht sollte man die Dinger ganz ausrotten, wenn man weiß wie viel so ein ding pro tag fressen muss is das echt erschrekent...

ja das Höchstmaß, dafür würde ich auch sofort unterschreiben,wie schon gesagt wurde, das die Großen,Kapitalen Fische durchaus mehr Nachwuchs erzeugen als die mittelstarken....
aba ich glaube das es so ein Gesetz nie geben wird, was sehr schade ist...

Lg. Littelboy

_________________
Leben und Leben lassen Winken
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 08.09.2009, 07:39 Antworten mit Zitat
terrandi
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 242
Wohnort: Ilsede




Immer gemach, der Mensch hat schon mehr als genug ausgerottet und macht das stündlich weiter, um sein Interessen auf diesem Planeten auszuleben und sich den Ast auf dem sein Arsch ruht, abzusägen!
Was allerdings schlimm ist, wenn der schutz einer Art, in diesem Fall der Komoran, zu einer Bedrohung anderer Arten wird. Dann musssehr wohl überlegt werden, ob und wie man die Bestände regulieren kann. Doch sollte man da ganz vorsichtig und sachlich argumentieren, sonst landest du in einer bestimmten Schublade und bekommst auch für sinnvolle und umsetztbare Maßnahmen kein Bein mehr an den Boden.
Ich finde dieses Thema könnte in zwei geteilt werden. Einmal eben die K-Frage, die wir wirklich diskutieren sollten.
Und dann die Entnahmmepraxis, wobei ich befürchte, da Argumente im Salzfass und dem trockengestell dehydrieren...
Nachdenkliche Grüße, Andi

_________________
...auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt...
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 09.09.2009, 15:42 Antworten mit Zitat
Phil
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 28.05.2007
Beiträge: 332
Wohnort: Hamburg




Moin,

also ich wäre auch für ein Höchstmaß.
Alle Karpfen über 8 Pfund zurück, oder soetwas. Könnte man mit Raubfischen genauso machen. Alle Hechte über 80cm?! Mr. Green

_________________
DER FISCH MUSS RAUS
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger ICQ-Nummer
BeitragVerfasst am: 10.09.2009, 10:51 Antworten mit Zitat
Bastian Wandt
Administrator
Administrator
 
Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 757
Wohnort: Peine




Hallo,
in den Teichen die ich befische, kann ich den Rückgang der mittelstarken Fische nicht bestätigen. Eher im Gegenteil: durch das nicht mehr ganz so neue Hechtschonmaß ist die Durchschnittsgröße, jedenfalls gefühlt, gestiegen aber auch die Junghechte (30-50cm) sind mehr geworden. Gerade in Eixe sind mir im letzten Monat riesige Schwärme kleiner und mittelgroßer Barsche und Weißfische um die Füße geschwommen. Von welchen Seen redest du denn konkret, Eisvogel?
Auch die Massen an Kormoranen konnte ich bei uns im Verein noch nicht sehen. Da ich aber schon einiges von anderen Gewässern gesehen und gehört habe, halte ich eine Bestandsausdünnung trotzdem für sinnvoll. Die zurückgehenden Fangergebnisse bei uns(!) würde ich aber nicht ausschließlich dem Kormoran zuschreiben.

Dafür dass Mittelmaßlösungen funktionieren, gibt es ja schon einige Beispiele. Das, was mir als erstes einfällt, ist z.B. die obere Möhne.

DarkEminenz hat Folgendes geschrieben:
Im Übrigen wird nach der Freigabe ein vorher gesperrtes Gewässer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gestürmt und innerhalb kürzester Zeit totgeangelt!

Auch dafür gibt es leider schon Beispiele. 2 davon sogar in unserem Verein Traurig


Und das kann man gar nicht oft genug wiederholen!
DarkEminenz hat Folgendes geschrieben:
Es ist im Übrigen ein weitverbreiteter Irrtum, dass das Fischereigesetz iVm dem Tierschutzgesetz die strikte Entnahme anordnet.
Das Zurücksetzen ist gesetzeskonform, wenn es denn z.B aus hegerischen Gründen angezeigt ist oder der Fisch einfach nicht sinnvoll verwertet werden kann. Wer legt sich schon einen 15 kg Karpfen in die Tiefkühltruhe!
Das absehbare Wegwerfen ist keine sinnvolle Verwertung und zu diesem Zweck ist das Zufügen von Schmerzen erst recht nicht zulässig


Viele Grüße
Bastian

_________________
Man muß gegen den Strom schwimmen um an die Quelle zu gelangen.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 11.09.2009, 20:03 Antworten mit Zitat
DarkEminenz
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 07.11.2008
Beiträge: 488
Wohnort: Perle Niedersachsens




Die Kormorane hatten im letzten Winter aufgrund der längeren Frostperiode endlich mal ne echte "Durststrecke" zu überbrücken! Dadurch sind viele abgewandert Richtung Elbe! Sind jetzt aber wieder im Kommen!
Das hilft natürlich dem Fischbestand enorm, so dass im Frühjahr die Vermehrungsquote steigt!
Barsche scheinen den Kormoraneinfall in weiten Teilen zu überleben. Übel sieht es aber mit Weißfischen aus!

Im Winter 2007/2008 konnte man regelmässig in Dunkelbeck etwa nen Trupp von 50 Kormoranen (gefühlte 100 Stck) antreffen. Wichen einem immer um die Insel herum aus! Sind also nicht mal abgeflogen! Das macht sich natürlich bemerkbar!

Bei Hecht ein Entnahmeverbot ab 80 cm ist durchaus realistisch! Fangen darf man sie ja noch, nur eben nicht entnehmen!
In Verbindung mit den großen Schongebieten könnte man sich dann einen Hechtbesatz in der Zukunft ersparen. Das wär doch mal eine Versuch an einem oder zwei Gewässern wert!
Andererseits sollen einem die Fischzuchtbetrieb große Hechte fast schon hinterherschmeißen, die will offenbar keiner haben! Will sagen, Hechtbesatz ist nicht teuer!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 13.09.2009, 12:49 Antworten mit Zitat
Gregor
Moderator
Moderator
 
Anmeldedatum: 19.07.2004
Beiträge: 1439
Wohnort: Vechelde




Hach, jetzt muss ich mal dazwischen grätschen ...

Hecht frisst nun mal Hecht - dass ist ja weitgehend bekannt.
Hechte über 80 haben nun mal einen guten Appetit und verschmähen die kleineren Hechte erst recht nicht.
Da würde es über kurz oder lang zu Gewässern mit sehr wenigen großen,
schwer zu fangenden Fischen (Hechten) kommen.
Hier sollte man den Begriff "Fisch" nicht über einen Kamm scheren, sondern gezielt den Besatz und die Entnahme der
einzelnen Arten abwägen.

Ein Karpfengewässer ist nun mal anders zu bewirtschaften als ein Raubfischgewässer:
Zander, Hechte und (vielleicht) ein wenig Weißfisch zu besetzen; Laichräuber wie Barsch und Aal dazu und
einmal im Jahr Forellen ... und dann noch ein paar Waller weil's besser ist ... wenn dann ein paar Kormorane Hunger haben
passt es vorn und Hinten nicht mehr.

Ergo entnehme ich auch einen großen Hecht oder anderen Raubfisch.
Nur - wie in Denstorf geschehen - den Kopf abschneiden und den Rest vergraben, ist eine Sauerei.
Wer sich DIE Trophähe anguckt, sollte jedes mal Kopfschmerzen davon bekommen.

Zu kleine Teiche - zu viel Fische? Hier sind wir wieder bei einer neuen Grundsatzdiskussion angelangt ...
Wenn ich Fisch essen will, dann fahre ich zum Fischhändler; wenn ich einen fangen will, dann setze ich mich auch einen Woche an den See.
Wer nicht genug kriegen kann, der soll doch an den Forellenzirkus fahren.

Gruß Gregor

_________________
''A fishing rod is a stick with a worm at one end and a fool at the other''.
Samuel Johnson. (1709–1784)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 13.09.2009, 14:17 Antworten mit Zitat
Jens Weddige
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 04.05.2006
Beiträge: 475
Wohnort: Woltorf




Bastian Wandt hat Folgendes geschrieben:


DarkEminenz hat Folgendes geschrieben:
Im Übrigen wird nach der Freigabe ein vorher gesperrtes Gewässer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gestürmt und innerhalb kürzester Zeit totgeangelt!

Auch dafür gibt es leider schon Beispiele. 2 davon sogar in unserem Verein Traurig
Viele Grüße
Bastian


Mahlzeit, welche Gewässer waren denn davon betroffen?

Gruß Jens

_________________
Getrennt bei den Farben -
Vereint in der Sache!!!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 13.09.2009, 22:19 Antworten mit Zitat
Eisvogel
Power-User
Power-User
 
Anmeldedatum: 06.11.2007
Beiträge: 135
Wohnort: Womerdohamsan




Da habe ich ja alle wachgerüttelt, und jeder hat seine eigenen Ansichten dazu, das st auch gut so und ich muss euch auch in vielen Punkten Recht geben.

Zum einen aber möchte ihr erstmal richtig stellen, auch wenn es einige glauben, ich bin kein Topfischer, aber ich möchte auch hin und wieder mal einen Fisch verwerten dürfen genauso wie ich aus Hegezwecken einen Fisch zurücksetzen möchte.

Ich bin nunmehr als 40 Jahre aktiv und habe damals unsere Gewässer gesehen und heute. das was ich heute sehe ist eher traurig. Damals war es einem Jungen jederzeit möglich mit einem 2m Haselnusstecken ein leichtes 3 gute Barsche (damit meine ich ca.30-36cm)am Nachmittag zu fangen. Heute nun wo mein Sohn sich für dieses Hobby interessiert ist es sehr schwer geworden überhaupt einen Barsch zu fangen wo sich früher Massen tummelten. Schade nur, das ich euch nicht als Film vorspielen kann was ich mit meinen Augen gesehen hab. Die Schar war knüppeldick voller Jungfisch von diesem und dem Vorjahr . Wer früh am Wasser war konnte endlose Schwärme von ausgewachsenen Barschen und Weißfischen am Ufer vorbeiziehend beobachten.


Beim Aalangeln von 17-20 Uhr war es uns selten möglich eine zweite Rute auszubringen, weil wir die Erste bedienen mussten.

Bei den Topfanglern waren die Fangkarten zu Pfingsten voll.

aber als die Aalfänge zurückgingen und ich als 12jähriger behauptete "ich glaube der Aal stirbt aus?" wurde ich auch nur belächelt und es wurde mir gesagt "Junge der Aal stirbt niemals aus ,da kommen immer genug nach ,die braucht man auch nicht zu besetzen!"

Ich habe einfach heute nur Angst das die Zeichen die für mich eindeutig sind übersehen werden.

Wenn ihr tatsächlich mal einen Raubfisch verwertet , könnt ihr sehen das die Mägen nur noch leer sind und das seit Tagen.

In Handorf habe ich dieses Wochenende den ersten Aal dieses Jahres gefangen.
(Normal gilt seit den 80er meine persönliche Aalschonzeit von 1.1-31.12 habe diese aber nun aber auf die Gewässer mit Zugang zum Meer begrenzt)
50cm sage und schreibe etwas dicker als der Tauwurm auf den er gebissen hat, ich schätze ihn auf 300g. Sollte uns das nicht zu denken geben.

Zum Kormoran: kann ich euch sagen, das ihn nicht ausschließlich dafür verantwortlich machen will.
In H2 versuchten in Abendstunden der letzen Wochen 5Trupps a10-15 Stück darunter viele Jungtiere von H1 kommend zu landen, da zuviel Betrieb war zogen sie weiter nach Berkum-Rosental.
Im Winterhalten sich gut 20 auf der Tonkuhle1 auf, weil kaum Störungen zu erwarten sind.
Kormorane halten immer genügend Distanz und sind auf dem Wasser schwer als diese zu erkennen, zumal sie auch die meiste Zeit unter Wasser sind.

Mich verwundert nur, das es im Einzugsgebiet ein Privat-Gewässer gibt, dort ist es noch so ähnlich wie vor 30-40 Jahren, und Kormorane sind dort nicht das Thema weil sie Tag und Nacht Störungen ausgesetzt sind. Dort werden auch in nicht unerheblichem Maß Fische aller Art entnommen aber die Fauna reproduziert sich und scheint intakt.

_________________
...alle Dog is Angeldog,
net alle Dog san Fischdog.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 14.09.2009, 09:49 Antworten mit Zitat
Eisvogel
Power-User
Power-User
 
Anmeldedatum: 06.11.2007
Beiträge: 135
Wohnort: Womerdohamsan




Bei einem Hochschonmaß hatte ich im besonderen den Barsch im Sinn,mit ca.36-38cm oder mehr, Es scheint an der Zeit dem kleinen Gesellen mit dem jeder wohl seine Laufbahn begonnen hat besonderes Augenmerk zu schenken! Der Bestand scheint stark rückläufig,die Befischung durch neue Methoden und Räuber das ganze Jahr über hoch zum einem liefert er Futterfisch für alle Raubfische, zum anderen für sich selbst, eine Übervölkerung und Verbuttung scheint derzeit ausgeschlossen.

_________________
...alle Dog is Angeldog,
net alle Dog san Fischdog.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 14.09.2009, 11:17 Antworten mit Zitat
Bastian Wandt
Administrator
Administrator
 
Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 757
Wohnort: Peine




Hallo,
dass wir wirklich so viele Kormorane bei uns an den Gewässern haben, wusste ich nicht. An den von mir befischten Seen (hauptsächlich Eixe, Schwanensee und manchmal Handorf) habe ich höchstens mal einzelne Tiere gesehen.

Gregor hat Folgendes geschrieben:
Hecht frisst nun mal Hecht - dass ist ja weitgehend bekannt.
Hechte über 80 haben nun mal einen guten Appetit und verschmähen die kleineren Hechte erst recht nicht.
Da würde es über kurz oder lang zu Gewässern mit sehr wenigen großen,
schwer zu fangenden Fischen (Hechten) kommen.

Durch ein Mittelmaß würde das Gewässer für Kochtopfangler und Trophäenjäger uninteresssant werden und damit gäbe es dort kaum eine Entnahme, auch nicht im eigentlich erlaubten Entnahmebereich. Also hätten wir ein Gewässer in dem sich der Bestand (fast) von selbst regelt. Natürlich hätten die großen Fische dann schon Erfahrungen mit Anglern gemacht aber so "vorsichtig" und "gerissen" wie man gern behauptet sind Tiere mit erbsengroßen Gehirnen auch nicht. Winken
Natürlich sind das nur meine Vermutungen aber mit der Aussicht auf ein Gewässer mit stabiler Alterspyramide, wäre es doch einen Versuch wert.


Gregor hat Folgendes geschrieben:
Hier sollte man den Begriff "Fisch" nicht über einen Kamm scheren, sondern gezielt den Besatz und die Entnahme der
einzelnen Arten abwägen.

Ein Karpfengewässer ist nun mal anders zu bewirtschaften als ein Raubfischgewässer:

Stimmt! Ich spreche hier nur von Hechten, da ich mich mit Karpfengewässern überhaupt nicht auskenne. Das überlasse ich lieber den Karpfenanglern.

Jens Weddige hat Folgendes geschrieben:
Mahlzeit, welche Gewässer waren denn davon betroffen?

Als der Schwanensee wieder befischt werden durfte, hat sich in wenigen Wochen herum gesprochen, dass es dort viele und fast nur große Aale gibt. Da der See direkt vor meiner Haustür liegt, habe ich etliche davon gesehen und auch gefangen. Ich kenne Leute, die sich noch einen Zusatzzettel in die Fangkarte geklebt haben, weil die Spalte für Aale voll war.
Kurzer Blick in die Statistik:
Jahr 2000 freigegeben: 197 Aale
2001: 86
2002: 48
2003: 7
bis heute: unter 10
Das gleiche gab es ein oder zwei Jahre vorher mit den Plockhorster Zandern.

Eisvogel hat Folgendes geschrieben:

Zum einen aber möchte ihr erstmal richtig stellen, auch wenn es einige glauben, ich bin kein Topfischer, aber ich möchte auch hin und wieder mal einen Fisch verwerten dürfen genauso wie ich aus Hegezwecken einen Fisch zurücksetzen möchte.

Das hat dir auch keiner vorgeworfen. Smilie Es kommt selten genug vor aber auch ich entnehme einen Fisch wenn ich ihn sinnvoll verwerten will.

Viele Grüße
Bastian

_________________
Man muß gegen den Strom schwimmen um an die Quelle zu gelangen.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 14.09.2009, 12:11 Antworten mit Zitat
DarkEminenz
Freak
Freak
 
Anmeldedatum: 07.11.2008
Beiträge: 488
Wohnort: Perle Niedersachsens




Nun kann ich mich aus Kinder- und Jugendtagen daran erinnern, dass man Barsche an einem Tag wie verrückt fing und am nächsten Tag an gleicher Stelle kein Schwanz mehr an den Haken zu bekommen war! Zum wahnsinnig werden! Die Jungs sind nunmal launisch!

Solche Barsche, dieser ist zwar noch kein Riese aber an der feinen Spinne schon ganz nett, gehen aber eigentlich immer!


Beim Barsch sehe ich eine Notwendigkeit für ein Hochmaß daher eigentlich überhaupt nicht!

Beim Hecht als Ziel- und Küchenfisch Nr. 1 ist dies schon deutlich dringender angezeigt! Die Gefahr oder Angst, dass es nur noch Großhechte geben wird, ist völlig unbegründet. Erstens stehen sie am Ende der Nahrungskette und müssen erstmal aufgrund viellfältiger Gefahren alt und groß werden, mithin auch durch ein Mittelmaß kommen und kein Hechtbestand wird es darüberhinaus schaffen einen unserer Seen "leerzuräumen". Das wird schon durch das Nahrungsangebot begrenzt, zumal diese Befürchtung jeglicher biologischer Entwicklung widerspricht. Dann würde in jedem naturbelassenen See zugespitzt letztlich nur noch ein Großhecht schwimmen dürfen!
Und wenn denn zuviele Hechte da wären, müssten Sie einem vor Hunger ja regelrecht an den Haken springen!
Unfangbar? Wenn ich mit nem 6cm Gummi und Forellenwobblerchen angel, muß ich mich nicht wundern, wenn nüscht "Großes" beißt. Außerdem belegt die jährliche Fangstatistik, dass Großhecht gefangen und mitgenommen wird.

Letztlich haben wir genug Seen um es an ein oder zwei Seen auszuprobieren mit dem Hochmaß bzw Mittelmaß! Das geht isnoweit auch nur über eine Zeitschiene!
Der Vorstand hat es in der Hand durch entsprechende Regelungen zu handeln!
Und nichts ist für die Ewigkeit zementiert, so dass auch solche Regelungen wieder abgeändert werden können und bei erfolglosigkeit auch sollen!
Es bedarf natürlich eines gewissen "politischen" Mutes!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gewässer nahezu leer...?
Angeln in Peine Foren-Übersicht -> Gewässer
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 3  
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
  
  
 Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  


Powered by phpBB © 2001-2004 phpBB Group
Theme created by Vjacheslav Trushkin
Deutsche Übersetzung von phpBB.de