Angeln in Peine

Forum des FV Peine-Ilsede und Umgebung e.V.

Angeln in Peine Foren-Übersicht -> Off-Topic -> Entwicklungsgeschichte der Angelrute
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen 
Entwicklungsgeschichte der Angelrute
BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 19:21 Antworten mit Zitat
Oldman
Bekannter
Bekannter
 
Anmeldedatum: 08.12.2013
Beiträge: 45
Wohnort: 31228 Peine/Telgte





Entwicklungsgeschichte der Angelrute


Die Menschen Waren schon immer Sammler und Jäger
Ihre Jagdwaffen bis zur Erfindung der Feuerwaffen waren – Fallen (Gruben) Keulen – Speere - Pfeil und Bogen, für den Fischfang neben vorgenannten Waffen, Reusen und die Angel.
Ich kann mir vorstellen das die Angelrute in geraumer Vorzeit aus dem Holz, aller nur erdenklichen Baumarten, gefertigt wurden.
Zum Beispiel:
-die Haselnuss wegen ihrer Härte und geraden Wuchses
- die Esche wegen ihrer Elastizität und Zähigkeit, die Weide wegen ihrer Biegsamkeit
-die Eibe wegen ihrer Härte und Zähigkeit.
Im Mittelalter wurde die Eibe bevorzugt für die Herstellung von Jagdwaffen -Speere und Bogen verwendet.
Ganze Wälder wurden deshalb in England gerodet.

Nach dieser Epoche- vermutlich mit der Reise Maro Polos –erfolgte dann
eine kleine Revolution im Rutenbau.Die Rute aus Bambus und Tonkingrohr (Bambusart).

Bambus (Tonking)

Der Bambus ist eine sehr schnell wachsende verholzende Grasart und kommt mit über 1400 Unterarten vor allem in China und Ostasien vor. Bambus ist leicht (da hohl) hart, zäh und elastisch..
Der Bambus ist wohl das vielseitigste Gewächs der Erde.
Lebensmittel- Medikamente - Alkohol – Baustoffe -Waffen und noch vieles mehr bis hin zur Angelrute wird aus Bambus gefertigt.
Die Angelrute aus Bambus war lange Zeit Non Plus Ultra im Rutenbau.
Hier ist besonders die gespleißte Rute aus Tonking -Rohr(Bambusart) zu erwähnen.
Spleißen ist eine sehr aufwendige Fertigungstechnik - hier werden einzelne
Spleiße (dünne Fasern) aus der harten Oberfläche des Bambus gewonnen, bearbeitet und zu einem Blank zusammen gefügt.
Hauptsächlich wurden Fliegenruten, wegen der erforderlichen hohen Biegsamkeit und Elastizität aus gespleißten Bambus hergestellt.
Gute handgefertigte gespleißte Fliegeruten sind auch heute noch zu erwerben und sind recht teuer.
Doch die Entwicklung geht weiter und die Ära der Bambusrute zu Ende.
Glasfaser hieß das Zauberwort .
[b]Die Glasfaser

Im 18. Jahrhundert gelang es Glasbläsern aus Thüringen hauchdünne Glasfäden herzustellen -das so genannte Engelshaar.
Wurden diese „Engelshaare“ erst als Dekoration benutzt – so ist Glasfaser aus der heutigen Industrie nicht mehr wegzudenken.
Glasfaser hat, eine hohe Zugfestigkeit, Biegsamkeit, ist Licht leitend, Wärme isolierend und ist nicht elektrisch leitend und noch andere hervorragende Eigenschaften.
Ein großer Nachteil aber war und ist, daß Glasfaser nicht kerbfest ist –ein leichter Schnitt oder ein Druck über eine schärfere Kante genügt und die Faser bricht. Zur Erhöhung der Festigkeit von Materialien, wurden deshalb diesen nur kurzfaserige Glasfaser beigemengt.
Mit der Entwicklung anderer Verfahrenstechniken konnte man dann auch langfaserige Glasfaser zu stark belastbaren fast unzerstörbaren Gegenständen verarbeiten.

Aus dieser langfaserigen Glasfaser entstand für unser schönstes Hobby dann
die Vollglasrute
Viele tausende dünne lange Glasfasern wurden mit Kunstharz und unter Hitze zu einem Rundstab zusammengefügt und dann konisch zu einem Blank geschliffen.
So eine Vollglasrute war praktisch unzerstörbar, bis auf die schon beschriebene
Kerb- Bruchanfälligkeit.

Mit der Erfindung der Laminiertechnik war es denn nur noch ein kleiner
Schritt zu den Hohlruten aus Glas- und Kohlefaser (Carbon - englische Bezeichnung) oder einem MIX aus beiden Materialien.

Kohlefaser
- sind Fasern aus Kohlenstoff - mit einer noch höheren Steifigkeit und Festigkeit, als Glasfaser. Kohlefaser ist erheblich leichter, thermisch und elektrisch leitfähig.
Der Nachteil ist wie bei der Glasfaser, die Kerb- und Bruchanfälligkeit. Die hohe Zähigkeit und Biegsamkeit, wird bei der Kohlefaser durch die Laminiertechnik erreicht.

Die Laminiertechnik
Aus den Fasern (Glas- oder Kohlenstoffasern) werden Gewebematten hergestellt. Mehrere dieser Matten werden im Kreuzverbund übereinander gelegt und unter Zugabe von Bindemittel dann unter Druck und Hitze mit miteinander verbunden (laminiert). Dieses Laminat wird dann über eine Form zu einem Hohlblank gerollt.

Aramid

auch bekannt unter den Namen Kevlar, Nomex oder Dynema.
Aramide sind hoch reißfeste Hitze und Feuer beständige Kunstofffasern.
Aramide werden im Rutenbau zur Verbesserung der Zähigkeit und Bruchfestigkeit oft als Spiral- oder Kreuzwicklung mit eingearbeitet.

Ruten aus reinen Aramid sind mir nicht bekannt.

Anmerkung:
1.Die Bezeichnungen wie z. B. IM 7 stehen für die Güte, Qualität,
chemische Zusammensetzung, Verarbeitungstechniken, Materialmix, Anzahl
und Dicke der verwendeten Glas-Kohlefasermatten u.s.w.
Wer schaut da noch durch! Im Katalog/Prospekt sind diese Angaben
jedenfalls sehr Werbewirksam.

2. Eine gute Rute aus Glasfaser ist nicht viel schlechter als eine aus Kohlefaser.
Sie ist zwar schwerer, aber dafür braucht man auch bei einem Gewitter, da
nicht elektrisch leitend, mit dem Angeln aufhören.
Nicht umsonst haben viele teuere Angelruten eine Vollglasspitze,

Gruß Oldman

_________________
Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch
gefangen ist wirst du merken, dass man Geld nicht essen kann.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BeitragVerfasst am: 26.02.2016, 21:04 Antworten mit Zitat
Gregor
Moderator
Moderator
 
Anmeldedatum: 19.07.2004
Beiträge: 1439
Wohnort: Vechelde




Hallo Oldmann,

danke für die nette Geschichte.

Denkst Du bitte auch an den Quellennachweis?

http://www.angeltechniken.de/allgemeines/geschichte-der-angelrute/
oder
http://www.angelforum.at/entwicklungsgeschichte-der-angelrute-t19687.html

Danke Dir!
Und viel Freude weiterhin!

Gruß
Gregor

_________________
''A fishing rod is a stick with a worm at one end and a fool at the other''.
Samuel Johnson. (1709–1784)
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BeitragVerfasst am: 27.02.2016, 10:14 Antworten mit Zitat
Oldman
Bekannter
Bekannter
 
Anmeldedatum: 08.12.2013
Beiträge: 45
Wohnort: 31228 Peine/Telgte




Hallo Gregeor!
Danke für den Hinweis -aber hierfür benötihge ich keinen Quellenhinweis -hinsichtlich Copyright -den diese Abhandlung ist von mir persönlich geschrieben ist auf meinen Mist gewachsen.
http://www.angelforum.at/entwicklungsgeschichte-der-angelrute-t19687.html
Schau einmal bei diesem Link wessen Name dort untensteht - Ich bin der selbe Oldman und in dem Forum seit einigen Jahren auch Moderator.

Evtl. sehen wir uns heute bei der Jahreshautversammlung

Gruß Oldman

_________________
Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch
gefangen ist wirst du merken, dass man Geld nicht essen kann.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Entwicklungsgeschichte der Angelrute
Angeln in Peine Foren-Übersicht -> Off-Topic
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  

  
  
 Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  


Powered by phpBB © 2001-2004 phpBB Group
Theme created by Vjacheslav Trushkin
Deutsche Übersetzung von phpBB.de